top of page

Die Doppelspezialistin in Diensten des TC Froburg Trimbach

Xenia Knoll (30) aus Lyss unterstützt in dieser Saison das Trimbacher NLA-Frauenteam. Sie
verstärkt die Trimbacherinnen nicht nur auf dem Platz im Doppel, sondern auch neben
dem Spielfeld als rechte Hand von Teamcoach Bartolome Szklarecki.

Xenia Knoll ist seit dem definitiven Rücktritt von Martina Hingis die einzige Schweizer
Profispielerin, die voll auf die Karte Doppel setzt. Und das mit Erfolg. Von 2016 bis 2020
gehörte sie ununterbrochen zu den Top 100 der Welt und hat bereits an allen Grand Slam
Turnier im Hauptfeld gespielt. Knoll, die als höchste Klassierung Rang 40 in der Doppel-
Weltrangliste erreicht hatte, gewann in ihrer Doppellaufbahn bislang zwei WTA- und 32 ITF-
Turniere.
Nach einer schwierigen Phase, in der sie wegen verschiedenen Verletzungen und wegen
Corona kaum spielen konnte, ist die 30-Jährige aus Lyss nun wieder auf dem Weg zurück.
«Ich will noch einmal voll angreifen und zurück in die Top 100 der Welt kommen, damit ich
wieder an den Grand Slam Turniere spielen kann», sagt Knoll, die aktuell als Nummer 247 im
Doppel-Ranking geführt wird.

Viel Erfahrung und Doppelpower
Der Weg zurück ist allerdings nicht ganz einfach. Die Tenniswelt ist ohnehin sehr
schnelllebig, aber im Frauendoppel ganz besonders. Xenia Knoll beschreibt es wie folgt:
«Sobald es ein paar Matches nicht mehr wie gewünscht läuft, beginnen sich die Spielerinnen
nach neuen Partnerinnen umzuschauen. Es ist also relativ schwierig, über eine längere Zeit in
einer fixen Konstellation zu spielen. Und wenn das dann doch gelingt, ist die Organisation
des Trainingsalltags und des Turnierplans nicht einfach», erklärt Knoll. Das liegt unter
anderem auch daran, dass ihre Spielpartnerinnen praktisch immer aus dem Ausland
kommen, was die Koordination der Trainings, Reisen und Turniere erschwert.
Trotz dieser Herausforderungen hat Xenia Knoll noch immer sehr viel Spass auf dem
Tennisplatz und ist voller Motivation. Das gilt auch für die bevorstehende Interclubsaison,
die Knoll erstmals für den TC Froburg Trimbach bestreiten wird. Und Xenia Knoll könnte für
den TC Froburg eine wichtige Teamstütze werden. Nicht nur, weil sie im Doppel sicherlich
eine der besten Spielerinnen der Liga sein wird, sondern auch weil sie sehr viel Erfahrung
mitbringt. Knoll hat für GC, Collogny und Nyon schon viele Jahre in der Nationalliga A
gespielt und auch schon mehrmals den Titel gewonnen. «Ich liebe die Interclubsaison. Im
Team zu spielen ist grossartig und du bist als Mannschaft wie eine kleine Familie», sagt sie.

Teamgeist ist zentral
Im Team von Trimbach wird Knoll eine besondere Rolle einnehmen. Sie wird nämlich
Teamchef Bartholome Szklarecki unterstützten. «Ich kenne Barto schon sehr lange. Als ich
zehn Jahre alt war, hatte ich einst bei ihm trainiert und wir haben seither ein gutes
Verhältnis. Als er mich gefragt hat, ob ich diese Saison in Trimbach spielen möchte, habe ich
zugesagt», so Knoll. Sie hat Szklarecki auch bei der Kaderzusammenstellung geholfen und
wird während der Saison noch zusätzliche Aufgaben neben dem Platz übernehmen. «Ich
habe ja Zeit dafür, da ich – wenn alles nach Plan läuft – nur im Doppel zum Einsatz kommen
werde», sagt Xenia Knoll.
Gerade die Aufgaben neben dem Platz dürfen nicht unterschätzt werden. Denn sehr oft kann
der gute Teamgeist im Interclub über Sieg und Niederlage entscheiden. «Gerade bei einem

Frauenteam ist es sehr wichtig, dass man auf die Stimmung achtet und schaut, dass alle
zufrieden sind. Denn sollte es einmal zu einem ‘Zickenkrieg’ kommen, kann es für das ganze
Team schwierig werden», so Knoll
 


bottom of page